Weiche Ziele

Gewalt bleibt immer Gewalt, auch wenn Du noch so cool dabei aussiehst. Aber in entsprechende Narrative verpackt und mit dem nötigen Pathos aufgeladen wird Gewalt zu etwas Konsumierbarem, vielleicht sogar Akzeptierbarem. Das ist nicht neu und keineswegs nur ein Phänomen des amerikanischen Mainstreamkinos, diese Ästhetisierung der Gewalt ist ein traditionsreiches kulturelles Artefakt. Aufgeladen durch diese oder jene Ideologie wird selbst Mord und sogar Völkermord vermittelbar.
Die beiden Krieger Proz und Aleks haben sie alle erlebt: den Faschismus, den Sozialismus, den Neoliberalismus, Religiösen Fundamentalismus. Jedesmal töteten sie im Namen einer anderen Ideologie. Jetzt stehen sie an einer Bushaltestelle im Nirgendwo und warten auf den finalen Sieg, auch wenn sie nicht wissen, ob da noch jemand ist, der kämpfen könnte.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Genre  Diskurstheater
AutorIn  Knife Knightbusch
Regie  Knife Knightbusch
Bühne  zwek, Jakob Bogatzki
Licht  Marek Mauel
Regieassistenz  Jakob Bogatzki
SchauspielerInnen Aleks – Joannah Faust
Proz – Dieter Kölsch
Funkenmariechen – Katja Stelmaszyk
Dauer  ca. 2,5h
Premiere 07.09.17 – Acker Stadt Palast, Berlin
(c) G2G

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen